Abstraktion - Archiv XVI | Abstraktes Porträt von Apotheus Ries 2020

Build and producted by CPUM.
Abstract Portrait
Paintings by Apotheus Ries 2019
Part 7 of Rieschen's Universitas
Bewertung: 0.0/5
Archiv XVI
Abstraktes Porträt
Direkt zum Seiteninhalt

Kurzinfo
Abstraktion
Abstraktion-Figuration - Abstrakter Expressionismus
Abteilung VII von Rieschen's Universitas

Abstrakte Kunst
Kunstwerke, die eine Bildsprache entwickeln, die die Struktur des Kunstwerks als eigenständige Realität betont. Der Begriff bezeichnet verschiedene avantgardistische Kunstrichtungen des 20. Jh. Eine wichtige Rolle bei ihrer Entwicklung spielte die Photographie, die äußere Wirklichkeit adäquat und einfach abbildete und damit Sinn und Zweck der gegenständlichen Malerei in Frage stellte. Moderne Kunst ist deshalb häufig ungegenständliche Kunst, wobei es in der Freiheit des Künstlers liegt, die gegenständliche Welt in sein Werk aufzunehmen, demnach den Grad der Abstraktion zu bestimmen. Einige Wegbereiter der abstrakten Kunst im ausgehenden 20. Jh. waren u. a. Kandinsky, Malewitsch, van Gogh und Gauguin. Der Begriff abstrakt bezieht sich auch auf Kunstwerke, die Natur durch Geometrisierung, Reduktion oder Ähnliches verfremden.

Abstrakter Expressionismus
Kunstbewegung der Malerei des 20. Jh., die  im spontanen Ausdruck des Individuums während des Malaktes ihren Ausgang nimmt und deren verschiedene Richtungen bis heute andauern. Ihre Hochphase lag in den 50er Jahren. Innerhalb gibt es eine große Vielfalt von Ausprägungen, da sie mehr durch die ihr zugrunde liegende subjektive Vorstellung sowie Konzepte der Künstler als durch einen einheitlichen Stil gekennzeichnet ist. Die Wurzeln des Abstrakten Expressionismus liegen im Werk  des Malers Kandinsky, für dessen nicht  gegenständliche Bilder dieser Begriff erstmals in den 20er Jahren in New York verwendet wurde. Die Surrealisten, die bei ihrem Schaffen auf Spontaneität und Bilder des Unbewussten zurückgriffen, hatten Einfluss auf die Malweisen von Künstlern dieser Richtung. Maler der europäischen Avantgarde darunter Ernst, Duchamp, Chagall und Tanguy weckten bei amerikanischen Künstlern das Interesse für Ihre abstrakte Malerei und brachten somit in den 40er/50er Jahren den AE in die USA. Die Maler des AE konzentrierten  sich hauptsächlich in New York, weshalb sie unter dem Begriff New York School bekannt wurden. Trotz unterschiedlicher individueller Ausprägung begannen sich zwei Strömungen herauszubilden: das Action Painting und das Color-field-painting. Die Anhänger der Aktionsmalerei befassten sich mit Struktur und Beschaffenheit von Farbe und ihrer künstlerischen Ausdrucksmöglichkeit, während Farbfeldmaler großflächige Farbkompositionen schufen. Zu den führenden  Vertretern der Aktionsmalerei gehören Pollock, de Kooning und Kline. Prominente Beispiele an Farbkompositionen mit pulsierenden  Rechtecken in satten Farben schuf u. a. Rothko. Künstler wie Guston, Motherwell, Gottlieb und Still aber verbanden in  ihren Arbeiten Elemente beider Strömungen. In Europa hatten insbesondere de Staël und Dubuffet ihre abstrakte Blütezeit. Europäische Ausprägungen dieser Richtung sind der  Tachismus, der mit Hilfe von Farbflecken  Gefühlsregungen auszudrücken versuchte, und der Art informel, der formale und kompositorische Regeln ablehnte. Vertreter des Tachismus sind Michaux, Mathieu und Tàpies, Riopelle und Wols.
Abstraction-Création
ist eine internationale Künstlergruppe ohne festes Programm, die 1931 von Pevsner und Gabo in Paris gegründet wurde und deren Künstler, zeitweise fast 400 zählte. Der Name der Gruppe sollte auf die beiden Möglichkeiten ungegenständlicher Abstraktion verweisen: der Weg der fortschreitenden Abstraktion vom Gegenstand bis ins Ungegenständliche (Kandinsky) und das direkte Setzen reiner, absoluter abstrakter Formen ohne Rückbezug zur Natur (Malewitsch). Manche Künstler, wie Delaunay oder Hélion, kehrten vorübergehend oder endgültig zur Gegenständlichkeit zurück. Verbindungen bestanden insbesondere zu Richtungen wie De Stijl, Konstruktivismus und konkreter Kunst. Ein gewisser Gegensatz ergab sich zur Gruppe der Surrealisten, jedoch ohne strenge Trennung. Die Bedeutung der A-C lag in ihrer Funktion als Sammelbecken und organisatorischer Mittelpunkt für Viele damaliger moderner Kunst. Sie wirkte als Schmelztiegel, in dem sich verschiedene Kunstrichtungen beeinflussten. Eine besondere, auch praktische Bedeutung kam der Gruppe dadurch zu, dass Paris zum Ziel zahlreicher Künstler (Emigranten) wurde. Sehr wichtig waren die veranstalteten Ausstellungen. A-C bestätigt durch bekannte Künstler wie Arp, Brancusi, Calder, Delaunay, Kandinsky, Mondrian und Schwitters sicherten somit den Ruf von Paris als weltweite „Hauptstadt der Kunst”, fortgesetzt im Ausdruck ihrer École de Paris.

Neoexpressionismus
Richtung der neueren Malerei vor allem in Europa,  die sich einzelne Stilelemente des Expressionismus zu Eigen machte. Der Begriff  ist ungenau und widersprüchlich, und er steht im Gegensatz zu den Absichten der damit bezeichneten Maler, die keine Wiederbelebung des historischen  Expressionismus beabsichtigten. Charakteristika sind neben Figürlichkeit bzw. Gegenständlichkeit  ein spontaner, emotionaler Ausdruck, humorvolles Spiel mit kunsthistorischen  Stil-/Sujet-Zitaten, die ironische und emphatische Geste. Ähnliche Kunstströmungen sind die Figuration libre  und die Transavanguardia. In den USA vertreten Rothenberg, Salle und Schnabel eine vergleichbare Richtung genannt New Image Painting.

NO FOLLOW
ABSTRAKTES PORTRÄT

INFO

MAPPY

Paintings by Apotheus Ries 2019
Part 7 of Rieschen's Universitas
Apotheus Ries®

Christian P.-U. Mehler
Am Nordheim 13
93057 Regensburg, BRD

Phone        +49 /941/467/223/28
Mail       archiv16@rieschen.eu
Archiv XVI
©Copyright 2020 Apotheus Ries® DPMA 2012, 2016 by CPUM. All rights reserved.
Made in Germany.
Zurück zum Seiteninhalt